Planung LUVANO wasserführender Kaminofen

Beschreibung

Wir möchten Ihnen mit den folgenden Informationen bei der Entscheidungsfindung für einen neuen LUVANO wasserführenden Kaminofen helfen.


Beachtenswertes vorab:
1. Haben Sie ausreichend Platz zur Verfügung um den/die nötigen Pufferspeicher aufstellen zu können?

Je nach Platzverhältnissen sollten Sie min. 500Ltr., besser 800 oder 1.000Ltr planen.
2.

Haben Sie einen separaten Kamin zur Verfügung?

Nur unter bestimmten Bedingungen kann der LUVANO zusammen mit einem weiteren Kessel an einem gemeinsamen Kamin betrieben werden!

3. Haben Sie bereits ein Regelsystem das in der Lager ist, einen so genannten Mischer anzusteueren, wie er z.B. auch bei der Fußbodenheizung erforderlich ist?

Die Vorschrift verlangt eine Steuerung der Vorlauftemperatur nach Zeit sowie Außen- oder Raumtemperatur. Da der LUVANO nur konstante Temperaturen von 75 - 85°C liefert, ist ein Mischer im Heizsystem erforderlich.
4. Möchten Sie eventuell zusätzlich mit Solarenergie heizen oder eine bestehende Solaranlage erweitern?

Nicht nur für die Sommermonate bietet sich thermische Solarenergie an, auch in der Übergangszeit. Es besteht die Möglichkeit den Pufferspeicher gleich vorbereitet für Solar zu wählen.


Brennstoffbedarf / Einsparpotential

Anhand von vier unterschiedlichen Gebäudetypen wollen wir Ihnen einen Eindruck vermitteln, welcher Energieverbrauch welchen Brennholzbedarf erfordert.
Gleichzeitig werden Energiekosten und Einsparpotentiale aufgezeigt. (Quelle: FNR)

Altbau I Altbau II Altbau III Neubau I
Energieverbrauchsstandard
kWh/m² Jahr

240 kWh

180 kWh

120 kWh

60 kWh

Jahresenergieverbrauch
kWh/Jahr

31.200 kWh

23.400 kWh

15.600 kWh

7.800 kWh

Heizölverbrauch und -kosten (Keselwirkungsgrad 90%)
und Kosten von 0,70 €/l
Menge/Jahr

3.467 ltr.

2.600 ltr.

1.733 ltr.

866 ltr.

Kosten/Jahr

2.427 €

1.820 €

1.213 €

606 €

Hartholzverbrauch und -kosten oder (Kesselwirkungsgrad 90%)
angesetzes Heizöläquivalent 220 l/Rm
ca. Raummeter/Jahr

16 Rm

12 Rm

8 Rm

4 Rm

Kauf von ofenfertigem Scheitholz 70 €/Rm
Kosten/Jahr

1.120 €

840 €

560 €

280 €

Selbstwerbung von Rundholz 16 €/Rm
Kosten/Jahr

256 €

192 €

128 €

64 €

Nadelholzverbrauch und -kosten (Kesselwirkungsgrad 90%)
angesetzes Heizöläquivalent 157 l/Rm
ca. Raummeter/Jahr

22 Rm

16,5 Rm

11 Rm

5,5 Rm

Kauf von ofenfertigem Scheitholz 53 €/Rm
Kosten/Jahr

1.160 €

874,50 €

583 €

291,50 €

Selbstwerbung von Rundholz 12 €/Rm
Kosten/Jahr

264 €

198 €

132 €

66 €


Umrechnung von Kennzahlen (Quelle: FNR)

Darrdichte =
Restfeuchte 0%


kg/m³
relative Holzfeuchte


%
Holzgewicht (ofenfertig)


kg/m³
geschätzter Umrechnungsfaktor
Festmetergewicht in Raummetergewicht
1 m lang
Holzgewicht (ofenfertig)


kg/Rm
Umrechnungsfaktor
Holz - Heizöl


kg/l
Heizöläquivalent



l/Rm
Buche/Eiche
650

20

780

0,65

507

2,3

220

Fichte/Kiefer
450

20

540

0,67

361,8

2,3

157

1l Heizöl = 2,3kg Holz bei 20% Holzfeuchte = 10 kWh
1kg Holz bei 20% Holzfeuchte = 4,34 kWh
1 Festmeter (Fm) Holz = ofenfertig gespalten und geschichtet ca. 1,4 bis 1,6 Raummeter (Rm)

 

Heizlastverteilung im Jahr

Laut Statistik der DIN4702 wurde ermittelt, dass über die 3/4 Zeit des Jahres gerade mal 50% oder weniger der berechneten Heizleistung benötigt wird.
Auslastungen von über 60% treten an weniger als 20 Tagen im Jahr auf.

Die Erhebung macht weiter klar, dass auch eine Zuheizung durchaus sinnvoll ist. Die im Verhältnis wenigen Lastspitzen können so mit einem zweiten automatisch zuschaltenden Wärmeerzeuger abgedeckt werden. Eine Zuschaltung ist dann möglich, wenn ein separater Kamin für den Zimmerofen besteht.

Anschluss

Zum Anschluss des Ofens im Heizraum wird ein 230V Stromanschluss benötigt, gleichzeitig ist der Kessel mit drei wasserführenden Leitungen und mit einer Pumpensteuerleitung verbunden. Die Installation der nötigen Bauteile wie Rücklauftemperaturhochhaltung und Pumpe kann in einem entfernten Technikraum erfolgen.

Pufferspeicher

Der LUUMA Zimmerofen weist auf Grund seiner speziellen Schamottbettkonstruktion auch in kleinster Leistung hervorragend niedrige Schadstoffwerte auf. Wer den Ofen bereits in der Übergangszeit betreiben will, oder in sanierten bzw. neuen Gebäuden, wird jedoch sehr schnell erkennen, dass dennoch meist mehr Leistung erzeugt als benötigt wird. Daher empfehlen wir die Installation eines Heizungswasserpufferspeichers. Sie nehmen die Energie auf und speichern diese bis Sie gebraucht wird. Somit vervielfachen Sie die Einsatzmöglichkeit Ihres Ofens, gleichzeitig können Sie Laufzeiten für z.B. einen bestehenden Öl - oder Gaskessel optimieren und verlängern somit die Lebensdauer, was schließlich Ressourcen und Ihren Geldbeutel schont.

Laut BimSchV gibt es keine zwingenden Vorgaben anhand derer sich das notwendige Volumen bemisst. Wir empfehlen jedoch ca. 55Ltr/kW-Ofenleistung, wie es auch für Scheitholzkellerkessel gefordert ist:
Daher empfehlen wir für den LUVANO Zimmerofen 500 - 1.000 Ltr Puffervolumen.

Das Volumen kann auch auf mehrere Speicher verteilt werden.
Auch gibt es diese in unterschiedlichen Ausführungen z.B. mit Wärmetauscher für Solar. Gleichzeitig ergeben sich neue Möglichkeiten der Brauchwasserbereitung, neben integrierten Speichern im Speicher, empfehlen wir die Verwendung eines hygienischen Frischwassermoduls. Die vorerwähnten Varianten sparen Platz im Heizraum, natürlich können Sie aber einen noch soliden konventionellen Brauchwasserspeicher weiter verwenden. 

Abgasanlage

Die Kaminanlage ist für den störungsfreien Holzkesselbetrieb entscheidend. Generell empfehlen wir für den LUUMA Zimmerofen einen separaten Kamin. Ist dieser nicht vorhanden, kann der Kessel unter besonderen Bedingungen auch in Kombination eines weiteren Wärmeerzeugers verwendet werden. Sehen Sie dazu weiter unten "Gemeinsame Kaminbelegung"

Material

Obwohl unsere Kessel keinen feuchte unempfindlicher Kamin benötigen, sollte der Kamin aus einem dauerhaft abgasresistentem Material wie Edelstahl hergestellt sein.

Länge / Dimension

Der Ofen hat einen Kaminanschluss von 150mm, dieses Maß darf nicht reduziert werden. In aller Regel ist ein Kamin mit einer normalen Länge von 7 bis 12m und einem Durchmesser von 150mm bis 180mm ausreichend, Bögen gilt es soweit möglich zu vermeiden. Hilfestellung leistet hier der Kaminlieferant (bei Sanierung) in Form einer Kaminberechnung anhand unserer technischen Angaben des jeweiligen Kessels und selbstverständlich der zuständige Bezirksschornsteinfegermeister, der immer rechtzeitig bei Planungsbeginn eingebunden werden muss! Beachten Sie hierzu auch den Punkt "Zuluft"!

Gemeinsame Kaminbelegung

Eine gemeinsame Kaminbelegung ist nur dann möglich, wenn für beide Wärmeerzeuger z.B. Holz und Öl ein Einzelbetrieb, und die einzeln korrekte Ableitung der Abgase, sichergestellt ist. Praktisch bedeutet dies, wenn der Holzofen läuft muss der zusätzliche Wärmeerzeuger sicher gesperrt sein. Dies erfolgt mit einem Rauchgasthermostat. Dies sitzt direkt am Kaminanschluss des Holzkessels. Bei Temperatur = brennender Holzkessel, wird ein Kontakt geöffnet, der den Zusatzwärmeerzeuger sperrt.

Hier auch ganz wichtig! Sprechen Sie bereits bei der Planung mit dem zuständigen Berzirksschornsteinfeger!

Zuluft

Es gelten hier u.a. die Richtlinien der FeuVo sowie die Zulassung des Kaminofens.
Grundsätzlich ist der LUVANO als raumluftabhängig eingestuft, dass bedeutet es gelten die dafür entsprechenden Normen und Vorschriften, auch dann, wenn die Zuluft z.B. über einen Kanal von aussen zugeführt wird!
Benötigt wird entweder ein Raumvolumen von mindestens 4m3 je Kilowatt Nennwärmeleistung, dies kann unter Umständen über einen Luftverbund zu anderen Räumen mit dauerhaften Öffnungen von mindestens 150cm2 erreicht werden. Bei kleineren Räumen, modernen Gebäuden mit dichten Fenstern und Türen, weiteren Feuerstätten oder Abzugsanlagen, kann eine nicht verschließbare Luftklappe nach Aussen für Frischluft sorgen. Ein Anschlussstutzen 120mm befindet sich bereits am LUVANO.

Bei mehreren Feuerstätten die sich in einem und dem selben Luftverbund befinden, ist für Jede, eine einzelne Verbrennungsluftzufuhr vorzusehen.

Gerade Dunstabzugshauben finden sich oft im selben Luftverbund wie der Kaminofen. Hier gibt es die Möglichkeit entweder diese auf Umluftbetrieb umzubauen oder alternativ mit einem Fensterkontakt zu versehen.
Das bedeutet, sobald die Dunstabzugshaube benötigt wird, muss das nächstliegende Fenster geöffnet werden.

Viele Niedrigenergiehäuser besitzen heute schon eine Lüftungsanlage, hier gilt es sicherzustellen, dass es im Aufstellungsraum zu keinem Rauchaustritt kommt. Dies ist durch geeignete Maßanhmen zu erreichen z.B. eine Sicherungseinrichtung welche die Druckdifferenz zwischen Aufstellungsraum und Abgassystem erfasst und bei Grenzwertüberschreitung die Lüftungsanlage deaktiviert, oder eine andere Sicherungsmaßnahme z.B. Thermostat im Abgas, die bei Kaminofenstart sofort die Lüftung abschaltet.

In jedem Falle ist dem Thema der Verbrennungsluftzufuhr höchste Sorgfalt zu widmen um einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen! Sprechen Sie daher auch immer rechtzeitig mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfeger.

Regeltechnik

Der Zimmerofen ist mit einer integrierten Regeltechnik ausgestattet, die den Ofen selbst und die dazugehörige Pumpe regelt. Für weitere Regelfunktionen, wie z.B. die Heizkreissteuerung, bieten wir bei Bedarf separate Regelsysteme an.
 

Installationsbeispiel

vorher:


nachher: