Förderung vom Staat

Beschreibung

Seit dem 11.03.2015 ist es offiziell, ab dem 01.04.2015 gelten neue Fördersätze und Bedingungen!

Die Förderung von Biomasseanlagen durch die Bundesrepublik wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle - Kurz "Bafa" - ausgegeben und verwaltet.

Voraussetzungen für die Scheitholzkessel Basisförderung von neu 2.000€:

  • Eine Verbrennungssteuerung über einen z.B. Abgasfühler und/oder Lambdasonde.
  • Ein Kesselwirkungsgrad min. 89%, (bei Pelletöfen mit Wassertasche min. 90%)
  • Max. 200mg/m³ in Volllastbetrieb (bezogen auf 13% Sauerstoff im Abgas).
  • Ein Heizungswasserpufferspeicher mit einem Inhalt von min. 55Liter/kW der Kesselleistung bzw. 12Liter / Liter Füllrauminhalt des Kessel (bedingt die BImSchV).
  • An der Heizungsanlage muss ein hydraulischer Abgleich erfolgen.
  • Ab 01.01.2016, Muss vor Antragsstellung die Heizung vom Schonsteinfeger abgenommen sein.

Somit benötigen die Kessel mindestens folgende Pufferspeichervolumina:

  • LUUMA SH 18kW = > 990 Liter
  • LUUMA SH 27kW = > 1485 Liter

Das Volumen kann auch auf mehrere Speicher verteilt werden z.B. LUUMA SH 27kW erforderlich 1485Liter = 2x Puffer 800Liter.

Zusatzförderung bis max. 10% der förderfähigen Investitionskosten und max. 50% der Basisförderung = für Scheitholzkesesel 1.000€:

Hier zu zählen z.B. Ausbau Altheizung, die Kaminanlagen, die Regeltechnik, Mauer- und Putzarbeiten, uvm.

Weiter NEU ist die Innovationsförderung bis zu 5.250€:

Sowohl die Brennwertnutzung (Nutzung der Restwärme im Abgas) wie die Installation eines wirksamen Partikelabscheiders werden nun im Neubau und Bestand unterstützt.

Kombinationsförderung bis zu 500€:

Wird in Kombination noch eine Solaranlage oder effiziente Wärmepumpe installiert, erhöht sich die Förderung zusätzlich um 500€.

Näheres zur Förderung erhalten Sie auf der Seite des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle weiter»
Einen Förderrechner bietet die Deutsche Energie-Agentur (DENA) weiter»